Freitag, 19.04.2019

Almuth Heuner gewinnt Friedrich-Glauser-Preis mit Ruhrgebietskrimi "Schwarzes Erbe"


Bochum (idr). Die Bochumer Schriftstellerin Almuth Heuner hat mit ihrer Geschichte "Schwarzes Erbe" den Friedrich-Glauser-Preis 2019 für den besten Kurzkrimi gewonnen. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

Ein Bergwerk im Ruhrgebiet, zwei Kumpel, deren Lebenswege in verhängnisvoller Weise miteinander verbunden sind und zwei Morde im Abstand von 30 Jahren: Das sind die Zutaten, aus denen Almuth Heuner ihre Handlung entwickelt. "Die Atmosphäre ist dicht, die Sprache treffsicher und mit viel Lokalkolorit angereichert", so die Jury.

Vergeben wird der Glauser-Preis vom Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur Das Syndikat, dem rund 750 Autoren angehören. Die Preisverleihung fand während der 33. Criminale in Aachen statt.

Infos: www.das-syndikat.com

Pressekontakt: Das Syndikat, E-Mail: presse@das-syndikat.com


Montag, 15. April 2019