Mittwoch, 19.06.2019

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund/Köln: Hauptpreis geht an mazedonische Satire


Dortmund (idr). Der mazedonische Film "God exists, her Name is Petrunya" von Teona Strugar Mitevska hat den mit 15.000 Euro dotierten Preis des Spielfilm-Wettbewerbs für Regisseurinnen beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund/Köln gewonnen. Die Jury lobte den Film, "der in großartiger Weise die Geschichte einer erwerbslosen Frau aus einfachen Verhältnissen erzählt, die sich mutig gegen die patriarchalischen Strukturen des Alltags stellt. Mit der Erkenntnis, dass sie stark genug ist, alte Solidaritäten gegen die Ungerechtigkeit der Verhältnisse neu zu beleben, überwindet sie die eigene Entfremdung." Im Mittelpunkt der Satire steht die Historikerin Petrunya, die beim traditionellen Tauchen am Dreikönigstag - einer reinen Männersache - das heilige Kreuz aus den Fluten holt.

Das nächste Festival findet mit seinem Hauptprogramm im April 2020 in Köln statt.

Infos: www.frauenfilmfestival.eu

Pressekontakt: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund/Köln, Stefanie Görtz, Maxi Braun, Telefon: 0231/5025480 und 0170/2037198, E-Mail: presse@frauenfilmfestival.eu


Montag, 15. April 2019